Verkaufs- und Lieferbedingungen der Ramsaier GmbH

Stand: Januar 2014

Allgemeines

Nachstehende Lieferbedingungen gelten für alle Verträge, Lieferungen und sonstige Leistungen, einschließlich entgeltlicher und unentgeltlicher Beratungsleistungen sofern sie nicht mit der ausdrücklichen, schriftlichen Zustimmung des Verkäufers abgeändert oder ausgeschlossen werden.
Anderslautende mündliche Erklärungen unserer Angestellten bedürfen der schriftlichen Bestätigung.

Angebot und Vertragsabschluss

Unsere Angebote sind stets freibleibend.
Bis zur Annahme des Auftrages durch uns ist der Auftraggeber an seine Bestellung für die Dauer von 6 Wochen gebunden. Die Frist beginnt mit dem Eingang der Bestellung bei uns.

Umfang der Lieferung

Der Verkäufer behält sich  bei Lieferung der Waren einem im Verhältnis zur bestellten Menge handelsüblichen und zumutbaren Änderungs- und Abweichungsvorbehalt an Mehr- oder Mindermengen  bis zu 5 % an der bestellten Gesamtmenge vor.
Geringe Abweichungen hinsichtlich Farbe, Maße und Gewicht bleiben vorbehalten

Preise und Zahlungsbedingungen

Unsere Preise verstehen sich in Euro. Alle Preise verstehen sich zuzüglich der an dem Tag der Lieferung gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer.
Sofern keine anderen Vereinbarungen schriftlich getroffen worden sind, werden sämtliche Rechnungen 30 Kalendertage nach Rechnungsstellung zur Zahlung fällig. Maßgeblich ist der Tag der Gutschrift auf dem Konto des Verkäufers.
Mit dem Eintritt des Verzuges des Bestellers werden Fälligkeitszinsen in Höhe von 8 % über dem jeweiligen Basiszinssatz der Deutschen Bundesbank berechnet. Wechselzahlungen sind nicht zulässig.

Liefer- und Leistungszeiten

Verbindliche Lieferzeiten müssen ausdrücklich und schriftlich als solche vereinbart werden und von beiden Vertragsparteien schriftlich bestätigt werden.
Bei sämtlichen sonstigen Lieferterminen handelt es sich lediglich um unverbindliche oder ungefähre Liefertermine und Liefertermine, bei denen sich der Verkäufer bemüht diese einzuhalten.

Eigentumsvorbehalt

Bis zur vollständigen Bezahlung sämtlicher, auch bereits aus früher Geschäftsbeziehung entstanden Forderungen bleibt alle gelieferte Ware unser Eigentum.

Mangelhaftungen

Der Käufer ist verpflichtet, die gelieferte Ware auf offensichtliche Mängel, die ohne Weiteres auffallen, zu untersuchen. Zu den offensichtlichen Mängeln zählen auch leichte sichtbare Beschädigungen der Ware.
Mängel, die erst später offensichtlich werden, müssen dem Verkäufer unverzüglich nach dem Erkennen durch den Besteller gerügt werden. Bei Verletzung der Untersuchungs- und Rügeplicht durch den Besteller gilt die Ware in Ansehung des betreffenden Mangels als genehmigt.

Erfüllungsort, Gerichtsstand, anzuwendendes Recht

Erfüllungsort für alle vertraglichen Verpflichtungen des Käufers und von uns ist Stuttgart.
Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland.